EULES FOTOGRAFIE

CORPORATE

BEAUTY

FREESTYLE

ABOUT

CONTACT

STILLS

In schlechten Zeiten das Beste machen: wieder einmal geht es an die Digitalisierung von Filmmaterial aus prädigitalen Zeiten. Im Archiv befinden sich ca. 35.000 Kleinbild- und Mittelformatnegative mit entsprechenden Kontaktbögen, sowie weit über 12.000 Diapositive. Zeitraubend ist nicht nur der Digitalisierungsprozess,- vielmehr die richtige Auswahl zu treffen und dabei nicht in nostalgisches Stöbern zu verfallen, verlangen echte Disziplin.

Befriedigend ist die Feststellung, wie sich Themen, Herangehensweisen und meine Bildsprache im Laufe von 30 Jahren Fotografie verändert und entwickelt haben. Einiges würde ich heute nicht mehr so umsetzen, vieles sieht noch heute überzeugend aus. Was ich bedaure, ist der nahezu gänzliche Verlust des haptischen Bildes, des echten fotografischen Abzugs. Eine noch so hochauflösende Monitordarstellung von Bilddateien erreicht einfach nicht die Brillanz und Wahrnehmungsqualität einer hochwertigen Vergrösserung auf bspw. Barytpapier.

Eine kleine Auswahl aus den späten 80er- und 90er-Jahren gibt es unten zu sehen. Aufgenommen wurde mit Mamiya RB67, Hasselblad 500 und Nikon F3 auf Kodak Ektachrome 100 und T-Max 100 Roll- und Kleinbildfilm.

MÄRZ

20


CORONA I

Das sind die besten Jobs: internationales Unternehmen im Bereich Investitionsgüter, für das ich seit Jahren arbeite, benötigt die Visualisierung des Slogans für das Jahresmeeting. Ich werde hinsichtlich Liefertermin, Verwendungsoptionen und Realisierbarkeit gebrieft. Anschliessend beginnt die Kopfarbeit, das Hirnstürmen und die skizzenhafte Visualisierung.

Nach der Aufstellung der benötigten Requisiten, Modelle etc. und dem obligatorischen Besuch im Baumarkt werden Konstruktionen entworfen, gezimmert und gebaut. Es wird gesprungen, geflucht und Probeschüsse gemacht. Immer dabei: Charlie.

Der zweite Bildvorschlag überzeugt den Kunden, Ergebnisse gibt’s rechts zu sehen. Das diesjährige Motto des Kunden lautete übrigens: jump the fence.

APRIL

20


WORK

BARK, die Erstausgabe unseres neuen Hundemagazins ist pünktlich zum Wonnemonat Mai erschienen.

40 Seiten prall gefüllt mit Fotografien, Informationen und Reportagen, die keinen interessieren. Ein Blick in die kostenlose Online-Ausgabe lohnt sich dennoch.


  

hier geht’s zur Online-Ausgabe von BARK    

MAI

20


CORONAII

Nicht immer sind es die aufregenden, spektakulären Jobs, die den Beruf des Fotografen ausmachen. Deshalb sind sie keine schlechteren Aufträge und gehören ins Portfolio des fotografischen Alltags:

Electronic Partner EP personalisiert seinen Aussenauftritt mit dem Ziel, lokale Betriebe nach dem Lockdown in die Wahrnehmung seiner Kunden zurückzuführen.

Der lokale Geschäftsführer ruft an, wir machen einen Termin, besprechen die gewünschte Bildsprache des Unternehmens und legen sofort los mit dem Shooting. Um den Grafikern die Arbeit zu erleichtern, schiessen wir gleich Freisteller.

Job erledigt. Danke für den Auftrag.

JUNI

20


WORK

… so sieht´s der Kunde

Nach der pandemiebedingten Unterbrechung nehmen wir die Arbeit mit unserem Langzeitprojekt Hidden Nudes, an dem seit einem Jahr gearbeitet wird, wieder auf.

Als Anspielung auf die vorwiegend durch Social-Media angesagte neue Prüderie und der damit einhergehenden Zensur selbst anerkannter Werke aus Fotografie, Malerei und Grafik, bleibt auch bei den neuen shootings das Posing vollständig dem Modell überlassen.  

Die Serie wird fortgesetzt.  

JULI

20


WORK

März 2020

April 2020

Mai 2020

Juni 2020

Juli 2020

NEWS

Impressum

Datenschutz

Haftungsausschluss

© all rights reserved by Johannes Eules Fotografie

Studio für professionelle Fotografie

Johannes Eules

Leebenstrasse 34

8215 Hallau

Switzerland

Tel. +41 52 533 52 51

mail@johanneseules.net

johanneseules.net

Anfahrt

contact

visit us on

Auch die positiven Auswirkungen der Pandemie sollten erwähnt sein: mit gut gelagerten 135er Filmen aus der prädigitalen Ära, dem hervorragenden Nikkor 50mm/f1.4, das mittlerweise 46 Jahre auf dem Buckel hat und einer frisch erworbenen FA in sehr gutem Zustand greife ich zurück auf meine fotografische Sozialisation und ziehe los.

Hierbei geht es nicht  um Vintage-Look oder Nostalgie, vielmehr ist es die Freude über die Robustheit des Systems, den fehlenden Autofokus und die tatsächlich entschleunigte Vorgehensweise der Fotografie.  Und die Tatsache, dass es für gute Aufnahmen weder Megapixel, Bildstabilisatoren oder Apps braucht.

Ergebnisse folgen in Bälde.

AUGUST

20


TECHNIK

August 2020